Werden Begleiter von der Jagdversicherung des Jägers abgedeckt?

Jäger werden in der Regel von Personen begleitet, die als Treiber oder Jagdgehilfen fungieren oder den Jäger bei seiner Arbeit begleiten wollen. Durch den Gebrauch von Schusswaffen besteht allerdings die Gefahr, dass die Begleiter verletzt oder durch eine fehlgeleitete Kugel gar getötet werden. Auch die Beschädigung von Sachen kann nicht ausgeschlossen werden. Der Jäger übernimmt in diesem Fall die volle Haftung und übernimmt auch Schäden, die den Begleitern bei der Jagd entstehen. So trägt er beispielsweise die Kosten, wenn der eigene Jagdhund dem Begleiter die Hose beschädigt. Auch die Kosten einer eventuell notwendigen Krankenbehandlung infolge von Schussverletzungen müssen in vollem Umfang getragen werden. Und sollte der Betroffene im Anschluss nicht mehr arbeiten können, muss der Jäger sogar eine Invaliditätsrente übernehmen. Die Haftung erstreckt sich hierbei auch auf das Privatvermögen, was bei besonders schweren Unfällen sogar den finanzielle Ruin bedeuten kann.

Jagdhaftpflicht übernimmt Schäden für Jäger und Jagdbegleiter

Wer sich als Jäger absichern will, sollte daher eine Jagdversicherung abschließen, die die oben genannten Schäden übernimmt. Die Haftpflicht für Jäger, die Schäden Dritter trägt, leistet sowohl bei Personen- wie auch bei Sach- und Vermögensschäden, und zwar bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme. Je nach Versicherer und Absicherungswunsch ist es möglich, die Versicherung für Jäger über eine Versicherungssumme von drei, fünf oder zehn Millionen Euro zu vereinbaren und sich vollumfänglich abzusichern. Bei Vertragsabschluss wird die jeweils gewünschte Versicherungssumme festgeschrieben und gilt schließlich zeitlich unbegrenzt. Auf Wunsch ist es später aber vielfach möglich, die Versicherungssumme der Versicherung für Jäger nach oben anzupassen.

Jagdhaftpflicht – eine Pflichtversicherung für Jäger!

Die Haftpflicht für Jäger ist sogar gesetzlich vorgeschrieben, denn nur hiermit kann der Gesetzgeber gewährleisten, dass alle entstandenen Schäden auch tatsächlich reguliert werden können.
Die Jagdversicherung ist also eine enorm wichtige Versicherung, ohne die Jäger nicht aktiv werden können. Sie schützt den Jäger selbst vor hohen Schadenersatzansprüchen, die er ohne Jagdversicherung selbst regulieren müsste. Gleichzeitig sind aber auch Helfer und Treiber geschützt, denn deren Schäden werden durch die Haftpflicht für Jäger vollständig übernommen, so dass keine Verluste entstehen.